Unsere Geschichte

Der Westerwald, bekannt in der ganzen Welt!

Seit Jahrhunderten gibt es im Westerwald Legenden, Sagen und Mythen. Da ist die Rede von verwunschenen Landschaften und geheimnisvollen Geschöpfen, die in den Bergwerksstollen noch immer ihr Unwesen treiben. Auch Fabelwesen wie das Muhkalb, oder der Tholm.

Aber auch Westerwälder (Wäller) Originale, wie der Alter Hodler aus Steinebach. Ein Förster, der gerne Schabernack trieb. Das Bergmännlein der Grube „Neue Hoffnung“.
Er verhalf einem Bergmann zu Reichtum. Diesem stieg der Reichtum zu Kopf, da stampfte der Zwerg mit dem Bein auf den Boden und der Stollen stürzte ein.
In Enspel im Stöffel wurde von 1903 an im Übertagebau das schwarze Gold, der Basalt abgebaut. Heute ist der Berg verschwunden und die Bergbaugesellschaft zog weiter. Die gesamten Gebäude wurden zurückgelassen. Heute ist es ein Park für alle Arten von Freizeitgestaltung und zugleich ein Museum.

Die Rede ist vom Stöffel – Park.

Bei einem Besuch 2019, durchliefen wir jeden Winkel des Gebäude Brecher 1 im Stöffelpark. Viele Bereiche sind heute noch im originalen verlassenen Zustand.    In einer Ecke an einem alten Förderband fanden wir eine Flasche. Das Etikett, mehr ein alter Zettel, war so gut wie nicht mehr zu entziffern. Nach vorsichtiger Reinigung und bei Tageslicht konnte man gerade noch so lesen.

Wer also war Jack?
Es begann die Suche und Recherche nach der Person Jack. Aus Überlieferungen, wurde klar das Jack wohl ein Lebensfroher und allseits beliebter Arbeiter im Steinbruch Stöffel war.

So soll er immer etwas für Spaß und Schabernack gegenüber seinen Kollegen übriggehabt haben. Er war in den 50/60 er Jahren dort angestellt. In dieser Zeit wurde noch per Hand der Basalt gehauen.

Männer wie Jack, waren sehr zuverlässig und Kameradschaftlich. Sie sorgten nicht nur mit ihrer spaßigen Art für Abwechselung. Natürlich spielte er seinen Kollegen gerne mal einen Streich.
Auch mal ein kräftiger Schluck gegen den „Staub“ durfte nie fehlen. Ein echtes Original eben!

Ob Jack den Kräuterlikör selbst herstellte, war nicht mehr zu ermitteln. Da aber kein Produktetikett eines Herstellers auf der Flasche war, gehen wir von einem selbst hergestellten Kräuterlikör aus.

Eine große Aufgabe, einen „Jack“ neu zu kreieren der an das Original heranreicht.

Wir denken, das ist uns mehr als gelungen!!!

Es war selbstverständlich, dass wir diesem Kräuterlikör den Namen Jack geben. Da er ein echter Westerwälder war, wurde stellvertretend für alle Westerwälder der Zuname Waeller gegeben.

So entstand der Jack Waeller Kräuterlikör. So zusagen ein Westerwälder Original!

Probiere den Jack noch heute und genieße die Zeitreise.

Share